Visceral - @ myblog.de


SCHÖN ZU WISSEN, MAN KÖNNTE

So, das mit Nick hat sich erledigt.
Ich hab ihn gestestern Nacht um zwei noch selbst verkuppelt, nachdem er sich um sieben noch mit mir treffen wollte, ich aber grade woanders war und keine Zeit hatte, also lief das Ganze letztendlich spät abends noch über Telefon & fb ab.

Ob es wirklich was wird, liegt letztendlich an ihr, aber als er mir gestern sehr ausführlich - sorry vorneweg für dieses Wort, aber es passt so gut - sein Herz ausgeschüttet hat, ist mir klargeworden, dass das so, wie es war, auf keinen Fall etwas geworden wäre. Und er wollte auf keinen Fall, dass ich ihr irgendetwas erzähle, was ich natürlich schwachsinnig fand und ihn bat, mir einfach zu vertrauen, ich würde das schon hinkriegen.
Ha. Und wie ichs hingekriegt hab.
Er war am Ende total erleichtert, ließ sich von mir darüber zutexten, was von seinen "Vorgehensweisen" er besser lassen solle, und schwor, er hätte sich geändert.
Hat er vermutlich nicht, wenn dann hat er sich höchstens ausgetobt. War mit Oscar dasselbe, und der hatte dann noch nichtmal das hinter sich. Aber mein Gott, versuchen kann mans ja mal, und ich bin nicht das Versuchsobjekt.
Ich bin die, der sich beide anvertraut haben und die die zwei jetzt zusammenbringen wird, auch wenn Julian mir seitdem predigt, dass ich Nick ordentlich den Kopf verdreht hätte und jedes Mal lacht, wenn es um ihn geht, weil er das ganze Theater mit ihr schwachsinnig findet.

Whatever. Tatsache ist, ich habe bei dem Spiel dieselbe Rolle wie immer; Mittendrin und trotzdem auf dem nötigen Abstand, um die Klarheit zu behalten, die sie nicht haben, genauso, wie ich von beiden Seiten alles weiß, was sie gegenseitig nicht wissen.
Und irgendwo muss ich bei dem Gedanken grinsen, wenn Julian dauernd meint, dass Nick eine Schwäche für mich hätte, weil mir das natürlich wieder ein paar Möglichkeiten offenhält.
Gerade nach dem Buch, das ich gestern gelesen habe - Isola - kommt es mir ein bisschen vor wie ein Spiel, auch wenn ich natürlich nicht vorhabe, irgendwas zu versauen, - wie gestern Nacht gezeigt - im Gegenteil.
Trotzdem; Schön zu wissen, man könnte.
3.7.11 11:02
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
>visceralprovoke powered by myblog.de Gratis bloggen bei
myblog.de